Berichte 2017

​11.11.2017: Landesjugendlehrgang in Heiligenhafen mit Rinke Karina Schmidt

Am 11. November besuchte uns Rinke karina Schmidt und übte mit unseren Kleinen Wurftechniken. Ein spannender Nachmittag mit vielen neuen Erkenntnissen. Hier ein paar Impressionen. Vielen Dank, Rinke!

IMG_1038
IMG_1068
IMG_1020
IMG_1011
IMG_1007
IMG_1003
IMG_0989
IMG_0979
IMG_0963
IMG_0970
IMG_0957
IMG_0927
IMG_0942
IMG_0930
IMG_0914
IMG_0881
IMG_0908
IMG_0869
IMG_0912
IMG_0880
IMG_0908
IMG_0898
IMG_0801
IMG_0812
IMG_0804
IMG_0843
IMG_0789
IMG_0778
IMG_0777
IMG_0770
IMG_0774
IMG_0757
IMG_0764
IMG_0751
IMG_0747
IMG_0740
IMG_0744
IMG_0735
IMG_0732
IMG_0724
IMG_0720
IMG_0679
IMG_0709
IMG_0703
IMG_0673
IMG_0599
IMG_0569
IMG_0566
IMG_0570
IMG_0612
IMG_0606

Ehrung von Mike Wasko

Im Rahmen des Jubiläumslehrgangs in Mölln wurde Mike Wasko für seine langjährigen Verdienste um das Ju-Jutsu/Jiu-Jitsu und sein herausragendes Engagement für den Schleswig-Holsteinischen Ju-Jutsu Verband mit der Ehrennadel in Bronze geehrt.

Mike trat 2003 in einen Verein im Norden Schleswig-Holsteins ein und übernahm von 2009 bis 2011 die Spartenleitung. 2009 legte er seine Prüfung zum 1. Dan Ju-Jutsu ab, zwei Jahre später die zum 2. Dan. Während dieser Zeit engagierte er sich ebenfalls als Trainer und gab sein Wissen weiter an nachfolgende Schüler. Auf Verbandsebene brachte Mike seine Kompetenz und sein Fachwissen als Finanzreferent ein. Dieses Amt übte er in exzellenter Weise ca. drei Jahre aus, 2012 bis 2015. Nach kurzer Unterbrechung übernahm Mike nochmals die Aufgaben um das Finanzgeschäft in einer für den SHJJV sehr schwierigen Phase. Zum Ende des Jahres 2016 erklärte Mike bedauerlicherweise seinen Rücktritt aus persönlichen Gründen, führte seine Aufgaben aber weiter durch bis ein Nachfolger gefunden und eingearbeitet wurde. Für seine geleistete Arbeit und Engagement bedankt sich der SHJJV herzlich bei Mike Wasko.

So., 08.10.2017: Trainerfortbildung mit Enno Häberlein

Am Sonntag, den 08. Oktober, fanden sich rund 45 Teilnehmer zusammen für eine Trainerfortbildung in Todenbüttel. Referent Enno Häberlein, 4. Dan Ju-Jutsu, war aus Schwäbisch Hall an gereist, um sein Wissen zum Thema Situative Anwendung der Prinzipien bei Grundtechniken, Weiterführung und Gegentechniken an die Teilnehmer weiterzugeben.

Anfangs ging Enno einen Teil der Prinzipien der Techniken in Theorie und Praxis durch. So verdeutlichte er bei der rotierenden Fallschule, dass prinzipiell kann alles rollen, auch ein Würfel. Dabei gibt der Würfel je Ecke ein Energiepaket an den Boden ab – je mehr Ecken also ein Objekt bei einer rollenden Bewegung hat, desto kleiner sind die Energiepakete, welches an den Boden abgegeben werden. Das heißt, auch je lauter jemand rollt, desto mehr Ecken hat er in seiner Rolle- je mehr Energie gibt er an den Boden ab – je mehr Schmerzen wird er beim Rollen auf einem Betonboden haben. In Bezug auf Atemis legte er eine n der Schwerpunkte darauf, beim Training eine möglichst hohe Geschwindigkeit zu erreichen. Denn wenn man die physikalische Formel E=m/2 * v 2 berücksichtig, spielt die Geschwindigkeit eine weit größere Rolle als die Masse. Dafür sollten nur die Muskeln angespannt werden, die für die Bewegung

gebraucht werden. Wenn alle Muskeln angespannt sind, wird die Bewegung verkrampft und langsam. Auch die Rückzugbewegung ist

wichtig: die sollte doppelt so schnell sein wie die Hinbewegung, dies wirkt sich auch auf den Gesamteindruck einer Technik aus. Im Bereich Wurftechniken erklärte Enno: Für einen Wurf muss dafür gesorgt werden, dass der Körperschwerpunkt nicht mehr über/innerhalb der Unterstützungsfläche ist. Dies kann durch drei Arten erzeugt werden: Sperren (z.B. Beinstellen), Ausheben (z.B. Hüftwurf, Schulterrad) oder Wegschlagen (z.B. Hüftfegen, große Außensichel).

Im nächsten Teil der Fortbildung wurde das Thema situative Anwendung von Techniken in Zusammenhang mit Weiterführung und Gegentechnik bearbeitet. In diesem Kontext ist es logisch, dass sich ein Kampfsportler in seiner Entwicklung ein immer größeres Repertoire an Reaktionen/Techniken aufbaut, denn die Situationen werden mit der Zeit immer komplexer. Das Ziel muss es also sein, dass ein Ju-Jutsuka augenblicklich auf eine andere Technik umschalten kann, falls eine Technik nicht funktioniert, im Idealfall ohne

zu überlegen. Denn das ist das, was der Sportler mit regelmäßigem Training erreichen sollte: Die Automatisierung von Abläufen, die in einer Verteidigungshandlung enden, die auch bei einem Misserfolg der ersten, oder auch der zweiten Technik zum Erfolg führen. Ganz ähnlich ist es bei Prüfungen, und nichts anderes ist im Prüfungsfach „Weiterführung“ gemeint. Frei nach Joe Thumfart, ehemaliger technischer Direktor des DJJV: „Hör auf, eine Ansammlung von Techniken zu trainieren; lerne Ju-Jutsu!“.

Grundlegend kann man sich die Techniken des Ju-Jutsu wie die Lego-Bausteine vorstellen, die zusammengesteckt werden. Im Prinzip kann jeder Stein auf den anderen gesteckt werden, wobei es nötig sein kann die Bausteine soweit zu drehen oder zu ersetzen, bis die Steine aufeinander passen. Mit steigender Erfahrung werden weitere Bausteine dazu kommen, man lernt umfassendere Formen

zusammenzubauen; man kann die Steine auch in der Farbe anpassen, und natürlich versuchen, etwas großes Ganzes zu bauen, anstatt nur darauf zu achten, dass einzelne Steine aufeinander passen. Selbstverständlich sind nicht nur die Grundtechniken als Bausteine anzusehen. So kann z. B. jede Form der Bewegungslehre ein Baustein sein; und in diesem Sinne auch die Grundstellungen oder

Fallschulelemente sowie die Ausgangslage am Boden.

Dadurch kann es zu unendlich vielen Situationen kommen, die in einem „Keyframe“ münden.Da man diese Situationen auch mit

Bausteinen gleichstellen kann, muss man nun Bausteine finden, die zu diesem Baustein passen und dann entsprechend zusammenstecken. Daraus können nun auch wieder viele Situationen resultieren. Jede Kombination besteht aus einer Anreihung von Ba

usteinen, welche verknüpft eben eine Kombination ergeben. Jeder dieser Bausteine ist ein Keyframe, zu welchem verschiedene Umstände führen und von welchem verschiedene Situationen abgeleitet werden können. Immer wieder wird man in Situationen gelangen, die einem bekannt vorkommen und auf die man schon mal „irgendwie regiert hat“. Im Laufe der Zeit wird man sicherer im Umgang mit diesen Situationen und kann auch mit Varianten der Situationen gut umgehen. Dieses situative Finden von Keyframes übte Enno auch mit den Teilnehmern. Er wechselte immer wieder die einzelnen Keyframes, so dass sich die Teilnehmer wieder und wieder die Situation so herstellen mussten, die sie gerade brauchten. Als Gruppenarbeit wurde dann noch das Gelbgutprogramm in einer Kombination erarbeitet, mit dem Wissen, dass man von einem Keyframe zum nächsten springen kann, eventuell auch mit ein paar

Zwischenschritten.

Ein Metaframe oder Handlungskomplex ist nur ein großer Rahmen, der mehrere Keyframes beinhaltet, z.B. der 3er-Kontakt, der auch schon während des Lehrgangs intensiv kennengelernt wurde. Wenn dieser Handlungskomplex automatisch abläuft, dann hat man einen Metaframe. Zweiweitere Metaframen, die zu Ennos Lieblings-Metaframe gehören, sind der Wechsel von derAußenseite auf die Innenseite und umgekehrt. Die beiden Handlungskomplexe wurden auch gleichgeübt.

Ein weiterer Bestandteil des Lehrgangs waren die Themen Vielfältigkeit, eine Technik gegen vieleverschiedene Angriffe, und Vielseitigkeit, Vielzahl von Techniken gegen einen Angriff. Beide Themen lassen sich sehr gut in den Bereich Weiterführung und Gegentechnik einbeziehen. Beispielsweise wurde im Rahmen der Vielseitigkeit das „Spiel“ Abwehr angesagter Angriffe gespielt: Eine

Grundtechnik, z.B. Hüftwurf, sollte nach dem Angriff innerhalb von beispielsweise fünf Sekunden durchgeführt werden. Das Spiel kann so erweitert oder gegebenenfalls vereinfacht werden, dass noch mehr Keyframes oder andere Zeitangaben vorgegeben werden, und somit die Komplexität gesteigert werden. Andererseits kann so auch die Vielseitigkeit und Weiterführung spielerisch geübt werden. Ziel ist es hierbei die Ratlosigkeit in diesen Situationen zu mindern. Die Weiterführung ist das A und O des Ju-Jutsu. Denn man kann sich nie sicher sein, dass eine Technik zu einhundert Prozent funktioniert. Eine Kombination auswendig zu lernen klappt vielleicht noch am Anfang der Ju-Jutsu-Karriere, aber später auf keinen Fall mehr. Und nichts ist schlimmer, als zum Beispiel während einer Prüfung irgendwann ratlos dazustehen und den Prüfer fragend anzusehen. Ähnliches gilt natürlich für den Wettkampf.

16.09.2017: Realistische Selbstverteidigung und Szenarientraining

Wer nicht hilft, der macht sich strafbar!

Am Samstag, dem 16. September 2017, trafen sich 24 Sportler vor der Sporthalle des Tus Holstein Quickborn, um sich dem Thema: “Realistische Selbstverteidigung und Szenarientraining” zu stellen.

Es war ein sonniger Herbsttag und durch die vorläufige Sperrung der Halle mussten die Teilnehmer vor dem Eingang warten. Während des Wartens wurden die Lehrgangsteilnehmer Zeugen eines Übergriffs auf einen wehrlosen Rollstuhlfahrer. Was sollte man tun? Welches Handeln wäre hier angebracht? Welche Pflichten habe ich?

So inszenierte der Referenten Herbert Bünning (6.Dan Ju-Jutsu) das erste von mehreren unterschiedlichen Szenarien, welche die Teilnehmer manchmal an den Rand der Überforderung trieben.

Herbert hatte immer nachvollziehbare Beispiele und Technikkombinationen, im Zusammenspiel mit der Ernsthaftigkeit zur Realität. Das "Zaubern" von Kampfsporttechniken war hier deutlich im Hintergrund, sondern vielmehr das, was wirklich funktioniert und wie man sich und andere Personen schützt.

Ein intensives Beispiel war das Auto-Szenario: Wie verteidige ich mich im Auto gegen einen Übergriff meines Beifahrers? Kleine Hebel und sinnvoller Einsatz von Nervendrucktechniken an den Vitalpunkten waren nur ein kleiner Bestandteil.

Der Referent hat mit seinem fundierten Kampfsportfachwissen und der beruflichen Erfahrung, aus der Ausbildung von Spezialkräften von Polizei und Bundeswehr, alle Lehrgangsteilnehmer motiviert und sensibilisiert, auf potentiell gefährliche Situationen umsichtig und koordiniert zu reagieren.

Denn, und das lag Herbert als Botschaft besonders am Herzen: “Wer nicht hilft, der macht sich strafbar!"

26.08.2017: Luta Livre Lehrgang in Lübeck mit Nico Welco

Heute gab es einen anstrengenden Luta Livre Lehrgang in Lübeck mit Nico Welco.

Der Lehrgang fand in der Zeit von 10:00 - 17:00 Uhr statt. Das Thema war Omoplata, Schulter- und Armhaltetechniken. Es war sehr intessant. Danke an den Ausrichter.

21.06.2017: Luta Livre Lehrgang Kiel
17.06.2017: Landesprüfung I/2017

Am Samstag, 17. Juni, richtete die Breitensportabteilung der Möllner SV wieder die Landesprüfung im ersten Halbjahr aus. Wie bei allen Prüfungen gab es auch hier wieder Licht und Schatten, die Prüfer sahen sehr gute, durchwachsene, aber auch unzureichende Leistungen. Am Ende des Tages hatte es für vier Prüflinge nicht gereicht.

Den Anfang bei der Landesprüfung machten Jens Dykow (LJC Lübeck) und Jörg Tohoff (SC Unterstedt / Niedersachsen), die beide zum 1. Dan Jiu-Jitsu antraten mit der Kata "Kodokan Goshin Jutsu". Die Prüfungskommission im Jiu-Jitsu setzte sich zusammen aus Peter Schneider, 9. Dan Jiu-Jitsu, Thomas Rinken, 5. Dan Jiu-Jitsu und Frank-Andre Siebert, 4. Dan Jiu-Jitsu. Des Weiteren konnten Philipp Wolf und Rinke Karina Schmidt erfolgreich und sehenswert die Prüfung zum 2. Kyu Jiu-Jitsu meistern.

Parallel zum Jiu-Jitsu wurden auf zwei weiteren Matten die Kyu-Prüfungen im Ju-Jutsu abgenommen. Dort bestanden die Prüfungskommission aus Herbert Bünning, 6. Dan Ju-Jutsu, und John Darboven, 3. Dan Ju-Jutsu, sowie Michael Brandt, 2. Ju-Jutsu, und Christian Birmele, 2. Dan Ju-Jutsu. Sechs neue Braungurtträger sowie sieben neue Blaugurtträger verließen am frühen Nachmittag stolz die Halle.

Anschließend waren die Dan-Anwärter an der Reihe. Hier wurden die Prüfungskommissionen neu zusammengestellt und durch Bianca Gebhardt, 2. Dan Ju-Jutsu, und Prüfungsreferent Jens Dykow, 6. Dan Ju-Jutsu, ergänzt. Am Ende des Tages wurde sieben Prüflingen die Urkunde zum 1. Dan Ju-Jutsu überreicht.

Gratulation an die neuen Gürtel-Träger! Für alle anderen: nicht den Kopf hängen lassen, weiter trainieren.

landespruefung_Juni_2017 (1)
landespruefung_Juni_2017 (1)

press to zoom
landespruefung_Juni_2017 (2)
landespruefung_Juni_2017 (2)

press to zoom
sally_10052017
sally_10052017

press to zoom
landespruefung_Juni_2017 (1)
landespruefung_Juni_2017 (1)

press to zoom
1/3
10.06.2017: Lehrgang in Hamburg mit Alain Sailly

Gestern in Hamburg, einen schönen Lehrgang mit Hanshi Alain Sailly gehabt. Der TSV - Heiligenhafen war mit 9 Ju - Jutsuka dabei. Alle hatten sehr viel Spaß.

31.03.2017: Lehrgang Bodenkampf und JKD in Kiel

Am Freitag, den 31.03.17 im Fit for Figth in Kiel, Lehrg. 1.5Std. Bodenkampf u. 1Std. JKD mit dabei Chritopher, Steffen u. Herbert. Es war ein anstrengendes Training. Danke an Christian, dass wir teilnehmen konnten.

Bodenkampftraining_31032017_Kiel (4)
Bodenkampftraining_31032017_Kiel (2)
Bodenkampftraining_31032017_Kiel (1)
Bodenkampftraining_31032017_Kiel (5)
Bodenkampftraining_31032017_Kiel (6)
Bodenkampftraining_31032017_Kiel (3)
Sponsoring ist keine Selbstverständlichkeit

Wir bedanken uns herzlich bei Heike Steinwender, dass Die uns immer aktiv zur Seite steht und jederzeit ein offenes Ohr für die Ju-Jutsu Sparte des TSV heiligenhafen hat. Mit ihrer Hilfe haben wir nun 30 neue Kampfstöcke für das Training erhalten.

Vielen Dank!

Die Ju-Jutsukas wünschen ein gesundes neues Jahr!

Wir wünschen unseren Fans und Freunden ein tolles neues Jahr, mut viel Erfolgen und weiterhind viel Spaß und Freude an unserem Sport.

MMA
MMA